Lagerung

  • Polyvinylchlorid ist laut Verordnung 67/548/EWG ein ungefährliches Material.
  • Es sollte an einem trockenen, überdachten Ort in großer Entfernung von offenen Flammen und Zündquellen gelagert werden.
  • Die Lagervorrichtung muss eine Erdverbindung aufweisen.

Stabilität und Reaktivität

  • Zu vermeidende Bedingungen: Über 120 °C erfolgt die endotherme Zersetzung unter Freisetzung von Chlorwasserstoffgas.
  • Zu vermeidende Stoffe: nicht bekannt
  • Gefährliche Spaltprodukte: Kohlenmonoxid, Chlorwasserstoff, Ruß

Entsorgung

  • Gemäß nationalen und lokalen Vorschriften über die Abfallentsorgung
  • Verschüttetes, eingesammeltes PVC-Harz – kann als minderqualitatives Produkt verwendet werden
  • Verpackung: Verpackungsmaterial kann gemäß nationalen Vorschriften eingesammelt u. verbrannt oder wiederverwendet werden

Transport

  • Das Produkt unterliegt keinen Vorschriften über die Beförderung von Gefahrgut.
  • GGVS/ADR, GGVE/RID, IATA/ICAO, GGVSEE/IMGD, UN: nicht vorgeschrieben

Maßnahmen zur Brandbekämpfung

  • Geeignete Löschmittel: Kohlendioxid, Trockenpulver, Wasserstrahlspritze, Schaum
  • Löschmittel, die aus Sicherheitsgründen nicht verwendet werden sollten: keine Einschränkungen
  • Besondere Gefahren, Verbrennungsprodukte: Bei Verbrennung von PVC-Harz wird Chlorwasserstoffgas und evtl. Kohlenmonoxid freigesetzt
  • Spezielle Schutzausrüstung: Schutzkleidung zur Brandbekämpfung und unabhängiges Druckluftatemgerät
  • Weitere Informationen: Brandgefahrenklasse: „D”, mäßig feuergefährlich -  nach dem Löschen des Feuers ist die Umgebung gründlich zu reinigen

Behördliche Informationen:

  • Für diesen Stoff wurde keine chemische Sicherheitsanalyse erstellt.
  • In der Richtlinie des Rates 92/32/EWG (7. Änderung der Richtlinie 67/548/EWG) wird dieses Produkt nicht geregelt.