Integrierte Strategie

Eine integrierte Verwaltungsstrategie für PVC-Ressourcen

PlasticsEurope, ein Wirtschaftsverband, der die europäische Kunststoffindustrie repräsentiert, legt starken Nachdruck auf den effizienten und verantwortlichen Gebrauch von Ressourcen. Seine allgemeine Strategie konzentriert sich auf eine integrierte Vorgehensweise, die sämtliche Phasen des Lebenszyklus eines Kunststoffs, von der Herstellung bis zur letztendlichen Entsorgung oder Wiederverwertung, umfasst.

Mit dieser integrierten Vorgehensweise wird das Abfallmanagement folgendermaßen in Angriff genommen:

  • Reduzierung des Abfalls an der Quelle – Minimierung von Gewicht und Volumen von Abfall in der Produktion
  • Wiederverwendung von Produkten – Verlängerung ihrer Lebensdauer, wo dies möglich ist
  • Recycling – Herstellung neuer Produkte aus Gebrauchtmaterial
  • Rückgewinnung – Nutzbarmachung des hohen Energiewerts von gebrauchtem Kunststoffmaterial zur Erzeugung von Licht, Wärme und Energie
  • Deponien – als letzter Ausweg für nicht verwertbare Produkte und Restabfälle aus Rückgewinnungsverfahren

Vinyl 2010 ist ein freiwilliges Zehn-Jahres-Programm für nachhaltige Entwicklung von der gesamten europäischen PVC-Industrie. Seit seinem Beginn wurden insgesamt 688.674 Tonnen recycelt. 2009 wurden 190.324 Tonnen von sogenanntem Post-Verbraucher-PVC (Abfälle, die nach der Verwendung durch den Verbraucher anfallen) recycelt. Die PVC-Industrie ist auf dem besten Weg, ihre Zusage zu erfüllen, ab 2010 pro Jahr 200.000 Tonnen Post-Verbraucher-PVC zu recyceln. Sie hat außerdem versichert, dieses Programm auch in Zukunft fortzusetzen.

Recovinyl ist ein unabhängiger gemeinnütziger Verein, der das Einsammeln von PVC-Abfällen sowie PVC-Recycling-Programme entwickelt und unterstützt. Er fördert das Sammeln, Sortieren, Abfertigen und Recyceln gemischter Post-Verbraucher-PVC-Abfälle, in erster Linie aus dem Wohn- und Bausektor. Das Einsammeln und Recyceln übernimmt Recovinyl nicht selbst – hierfür werden bestehende Unternehmen für Abfallmanagement motiviert und eingesetzt.

Mithilfe finanzieller Anreize (Incentives) von Vinyl 2010 wurden zunehmend Sammel- und Recycling-Initiativen integriert, die zuvor von folgenden Branchenprojekten des EuPC, des Verbands Europäischer Kunststoffverarbeiter verwaltet wurden:

  • EPPA: Europäischer Verband für PVC-Fensterprofile und verwandte Baumaterialien www.eppa-profiles.org
  • TEPPFA: Europäischer Verband für Kunststoffrohre und Verbundstücke www.teppfa.org
  • ESWA: Europäischer Verband für das Imprägnieren von Einschichtplatten www.eswa.be
  • EPFLOOR: Europäischer Verband der Hersteller von PVC-Böden www.epfloor.eu


Seit seiner Entstehung hat Recovinyl einen sehr großen Beitrag zum Wachstum registrierter Mengen von in Europa recyceltem Post-Verbraucher-PVC geleistet. Diese sind rapide angestiegen: von 14.000 Tonnen im Jahr 2005 auf 186.238 Tonnen 2009.

Recovinyl ist tätig in: Österreich, Belgien, der Tschechischen Republik, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Irland, Italien, den Niederlanden, Polen, Portugal, der Slowakei, Spanien und dem Vereinigten Königreich. Man zählt 107 aktive Recycler.  Die Website (www.recovinyl.com) steht in 11 Sprachen zur Verfügung und bietet Tools für die Online-Registrierung von Abfallvolumen sowie Recovinyl-Verträge und -Leitfäden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ScreenShot1025.jpg 

 

 

Recovinyl.gif